• Vokalmusik

    Chöre in der St.-Thomas-Morus-Gemeinde

    Kinderschola St. Thomas Morus

    Teilnehmer: Kinder, die gerne in Gemeinschaft singen - Vorschulalter bis etwa zur 7. Klasse
    Aktivitäten: regelmäßige Proben unter der Leitung von zwei Jugendlichen, Singen im Familiengottesdienst, zur Erstkommunion und anderen festlichen Anlässen
    Treffen: Freitag, von 16.15–17.00 Uhr
    Kontakt: Pfarrbüro, Anne-Kathrin Westendorf, Magdalena Stefan

  • Orgelmusik St. Thomas Morus

    Die Orgel in der St.-Thomas-Morus-Kirche

    Die St.-Thomas-Morus-Kirche wurde 1983-1985 zusammen mit dem Gemeindezentrum für die katholische Gemeinde der nordwestlichen Neubausiedlungen Rostocks errichtet. Kirche und Gemeindezentrum werden von der katholischen und der evangelisch-lutherischen Gemeinde Evershagen gemeinsam genutzt. Zuvor feierte die Gemeinde nicht nur in der Kapelle "Maria Meeresstern" in Warnemünde, aus der die Gemeinde nach Errichtung der Satellitenstädte hervorging, sondern auch in der evangelischen Kirche in Lichtenhagen (Dorf) regelmäßig Gottesdienst. Für die musikalische Begleitung der Gottesdienste diente zunächst ein kleines Positiv, das heute in der vom Hauptraum durch eine Längswand getrennten, zum Chorraum aber offenen Kapelle steht (Spitzflöte 8', Rohrflöte 4', Prinzipal 2'). Die Orgel der Kirche wird heute vor allem für Gottesdienste genutzt, aber auch in Konzerte einbezogen.

    1993
    Kauf einer Orgel aus der Orgelwerkstatt Siegfried Sauer (Höxter, Westfalen) als Interimsorgel für die kath. Herz-Jesu-Kirche in Lübeck. Einweihung am 15.8.1993 (Fest "Mariä Aufnahme in den Himmel").

    1998
    Abbau der Orgel, Aufstellung und Neuintonation durch die Firma Sauer (Höxter) in der St.-Thomas-Morus-Kirche in Rostock-Evershagen. Einweihung am 3. Adventsonntag ("Gaudete"). Die Orgel steht aus Platzgründen neben dem Haupteingang und nicht auf der (zu niedrigen) Empore.

    2001
    Reinigung und Neuintonation der Orgel durch die Firma Sauer (Höxter) nach Brand in den benachbarten Unterrichtsräumen im Gemeindezentrum, Verschmutzung der Kirche durch Ruß und erforderlicher Neukonstruktion der Deckenverkleidung in der Kirche.

    DIPOSITION

    I. Manual, Oberwerk, C-g''':
    Prinzipal 8'
    Rohrflöte 8'
    Oktave 4'
    Traversflöte 4'
    Oktave 2'
    Mixtur 4fach 1 1/3'

    II. Manual, Brustwerk (schwellbar), C-g''':
    Bleigedackt 8'
    Salizional 8'
    Blockflöte 4'
    Nasat 2 2/3'
    Schwiegel 2'
    Terz 1 3/5'
    Sifflet 1'
    Oboe 8'
    Tremulant

    Pedal, C-f':
    Subbass 16'
    Prinzipal 8' (Transmission aus OW)
    Rohrflöte 8' (Transmission aus OW)
    Oktave 4' (Transmission aus OW)
    Fagott 16'

    Koppeln: I/P, II/P, I/II
    Mechanische Schleiflade, mechanische Registertraktur

    (Text: Christoph Perleth)
    Wenn Sie gerne in den katholischen Gottesdiensten der St.-Thomas-Morus-Kirche an der Orgel aktiv werden möchten, so wenden Sie sich bitte an das Pfarrbüro oder an Herrn Christoph Perleth.
    Schon mit ein paar Klavierkenntnissen kann man Lieder begleiten und zur Gottesdienstgestaltung beitragen.

  • Orgelmusik Warnemünde

    Die Orgel in der Kirche Maria Meeresstern

    Seit dem Beginn des Badebetriebs um 1900 wurde in Warnemünde während der Saison regelmäßig Gottesdienste abgehalten. Durch Zuzug (Aufbau der Flugzeugindustrie in Warnemünde!) wuchs die Zahl katholischer Christen in Warnemünde an, so dass 1938 das Haus Schillerstraße 1, eine ehemalige Pension, als Gemeindezentrum erworben werden konnte. Die Kapelle der neuen Seelsorgestelle wurde Maria, dem Stern der Meere, geweiht. Die Gemeinde, zu der auch die Dörfer zwischen Rostock und Warnemünde gehörten, wuchs nach dem 2. Weltkrieg weiter an, auch durch die Errichtung der nordwestlichen Rostocker Satellitenstädte. Diese bewirkte aber auch den Wegzug vieler Familien in diese neu errichteten Siedlungen, was zur Gründung der Pfarrei "Thomas-Morus" in Evershagen führte. Nachdem Warnemünde seit 1986 keinen eigenen Seelsorger mehr hat, wird die Gemeinde Warnemünde heute von der Gemeinde St. Thomas Morus betreut.

    1965
    Die Orgel in der Kapelle wurde von der Alexander Schuke Orgelbau GmbH Potsdam nach Vorgaben von Herrn Winfried Werbs für die katholische Kirche in Warnemünde gebaut. Sie ersetzte ein Harmonium, das von 1938 bis 1965 in der Kirche "Maria Meeresstern" stand. Die Orgel wird überwiegend für den Gottesdienst, gelegentlich aber auch im Rahmen von Konzerten genutzt.

    DISPOSITION:

    Manual, C-f'''
    Gedackt 8'
    Prinzipal 4'
    Rohrflöte 4'
    Waldflöte 2'
    Scharff 3fach

    Pedal, C-c'
    Bass 16' (Fußhebel)

    Pedalkoppel

    (Text: Christoph Perleth)